Menu Schließen

Kirche Rathendorf

Geschichtliches zur Kirche Rathendorf

Das Wunder der Kirche Rathendorf

Zeichnung der Kirche Rathendorf
Zeichnung der Kirche Rathendorf von Johannes Möller

Wunderschön saniert ist die Rathendorfer Kirche schon von weitem über Rathendorf zu sehen.

In der Nacht vom 30. zum 31. März 2000 wurde die Kirche Rathendorf durch Brandstiftung bis auf die Grundmauern zerstört. Und es ist wie ein Wunder, dass sie heute wieder in voller Pracht und Schönheit dasteht und den Menschen von Rathendorf als Gottesdienstraum und Anbetungsstätte dient.

Inzwischen wurden wieder viele Menschen hier im neuen Taufstein getauft und haben ihr Leben Jesus Christus anvertraut, haben ihr Ja-Wort vor dem neuen Altar einander gegeben und Gott um seinen Segen angefleht, wurden hier bei Trauergottesdiensten getröstet und haben in ihrer Kofirmation hier ihr Ja zu ihrer Taufe gesagt und Gott die Ehre gegeben.

 

Geschichtliche Daten zur Kirche Rathendorf

  • um 1170 Datierung der Grundmauern mit einer Apsis
  • 1250 Turmaufbau mit frühgotischen Spitzbogenfenstern und einer hohen Turmspitze
  • ca. 1495 Ausstattung mit drei Glocken
  • um 1510 Datierung des Flügelaltars von Franz von Geringswalde
  • 1749 aufgrund mehrerer Blitzeinschläge wird der Turm mit einem gedrängten Walmdach gedeckt
  • 1792 Neubau des Kirchenschiffes
  • 1827 wird die große der drei Glocken umgegossen
  • 1840 Erneuerung des Nordwestgiebels; Verlegung der Sakristei von der Nord- auf die Südseite; Erneuerung des Taufsteins, der Kanzel und der Orgel; der Flügelaltar findet an der Nordwand seinen Platz.
  • 1857 Einbau der Schmeisser-Orgel
  • 1917 Beschlagnahmung der zwei kleineren Glocken
  • 1922 Einbau einer Weule-Uhr mit Wochenlaufwerk
  • 1926 ersatzweiser Einbau einer neuen kleinen und mittleren Glocke
  • 1959 der Flügelaltar wird in die bekommt Apsis zurückversetzt
  • 1967 zwei neue Turmkugeln werden auf dem Turm angebracht, eine Kugel trägt ein griechisches Kreuz, die zweite einen Wetterhahn
  • 1994 Einbau einer Hörz-Läuteanlage im Turm, zur Betätigung der bisher manuell geläuteten Glocken
  • 1995 Restaurierung der Turmuhr
  • 1998 Sanierung des Turmes und Aufbau einer neu gefertigten Turmbekrönung in der Symbolik ihrer Vorgänger
  • 1999 Sanierung des Kirchenschiffes
  • Frühjahr 2000 Beginn der Instandsetzung des Kircheninnenraumes
  • Durch einen gewaltigen Kirchenbrand wird das gesamte Kirchengebäude mit der wertvollen Inneneinrichtung vernichtet
  • Es erfolgte der Wiederaufbau

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen